nun ist die erste Woche von meinen 8 Wochen vorbei. Ich kenne mich schon ein wenig in Toronto aus und wir hatten schon eine Menge Spaß. Jeden morgen muss ich um halb 8 aufstehen, was echt human ist, nehme dann den Bus und die Subway um zur Schule zu kommen. Morgens gehe ich in einen normalen Unterricht und Mittags habe ich mir eine Business-Class ausgesucht. So habe ich eigentlich eine ganz gute Mischung. Nachdem ich Mitte letzter Woche die Klasse in ein höheres Level gewechselt habe, ist es für mich auch in der Schule interessanter geworden.

Am ersten Tag sind wir gleich zu dritt losgezogen und haben eine Bar gesucht in der wir ein Hockeyspiel anschauen konnten (Stanley-Cup). Von der Schule aus gab es am zweiten Tag dann ein Treffen mit den Schülern, die schon länger in Toronto sind. Dies fand in einem Pub statt und wir hatten alle unseren Spaß. Da das aber schon um 16 Uhr statt fand, sind wir abends noch etwas in das italienische Viertel gegangen um eine gemütliche Bar zu finden. Am Mittwoch schaute ich mir ein bisschen die Stadt an und bin bis zum CN-Tower gefahren. Siehe auch unten das Bild. Wenn alles klappt werde ich am 20. Juni auf den CN-Tower gehen und die Aussicht genießen.

Am Donnerstag hatten wir dann die Idee, den größten Park Torontos anzuschauen. Wir haben uns dann zu Fuß auf den Weg gemacht. Im Park sind wir dann nicht wie erwartet auf viele grüne Wiesen gestoßen, sondern eher auf einen Wald oder gar Urwald. Wir beschlossen dann, vielleicht an einem Wochenende wieder in den Park zu gehen, um ein Picknick zu machen. Aber das hat auch noch Zeit. Und dann kam auch schon der Tag, an dem der World-Cup begann. Da wir Freitags nur Vormittags Schule haben, konnten wir in einen Pub gehen um das Eröffnungsspiel anzuschauen. Wie sicherlich alle wissen, hatten wir einen deutschen Sieg zu bejubeln. Abends stand dann eine Pub-Night auf dem Programm, organisiert von der Schule. So waren wir ca. 40 Leute, die in einen Pub gegangen sind. Da manchen von uns die Musik nicht so gefallen hat, machten wir uns auf den Weg in einen anderen Club und fanden dann auch einen recht guten.
CN-Tower

Am Samstag musste ich dann früh raus, da ich mir die “Kanata Native Indian Village” anschauen wollte. Wir fuhren erstmal in einem gelben Schulbus, den glaube ich jeder aus den amerikanischen Film kennt 2 1/2 Stunden um zu der “Village” zu kommen. Das war ganz interessant, da es wirklich ganz außerhalb von Toronto war und wir total in der “Pampa” waren. Eigentlich sollten wir nur 1 Stunde benötigen, aber in Kanada ist es nicht so einfach den Weg zu finden… Dort angekommen erwarteten wir alle eine “Village”. Alles was wir zu sehen bekamen, war ein mit in die Erde gerammten Stöcken umrundetes Haus. Der Platz war zwar nicht so klein, aber unter einer Village habe ich mir definitiv etwas anderes als nur ein Haus vorgestellt. Danach besuchten wir noch ein Museum.
Abends hatten wir dann nicht so viel vor, wir sind dann schlußendlich ins Kino gegangen und danach heim.

Bus

Sonntag morgen verabredeten wir uns zu dem Spiel Mexico versus Iran. Da die Mexikaner uns bei dem Spiel Deutschland gegen Costa Rica unterstützt hatten, mussten wir sie also auch bei ihrem Spiel unterstützen. Die Stimmung war echt der Hammer. Wir verwandelten den Club in ein kleines Stadion. Als die Mexicaner auch noch gewannen ging es erst richtig los! Wir hatten alle unseren Spaß.
Als ich dann heim kam um zu Abend zu essen, erzählte mir Maria (die Hausbesitzerin) ich solle doch wenn möglich heute mein Zimmer wechseln. Also wechselte ich in das andere Zimmer. Dies ist zwar kleiner und hat nur ein relativ kleines Fenster, aber dafür habe ich einen Balkon. Abends gingen dann noch 4 von den 6 Bewohnern dieses Hauses Baskettball spielen. Also ein wirklich gelunges Wochenende.

Heute ging dann die Schule wieder los. Nach der Schule ging ich noch mit einem anderen Schüler zu dem Rogers Center um für morgen Karten für das Baseballspiel zu kaufen. Davon aber in der nächsten Mail mehr….

Grüße aus dem leider noch nicht so ganz sommerlichen Toronto
Ben

  • Share/Bookmark