Letzter Zivitag!!!

Wie die fleißigen Blogleser ja wissen, war am Freitag den 12. Mai mein letzter Arbeitstag als Zivi im Jugendhaus. Eigentlich müsste ich ja noch bis Ende Mai, aber da ich ein paar Ãœberstunden und noch ein paar Tage Urlaub habe, konnte ich es so managen, dass ich schon ab Mitte Mai nicht mehr arbeiten muss.

Wir hatten für Freitag einen kleinen Ausflug geplant, nach Buoch in den Muskelgarten. Das haben wir dann auch gemacht, es waren ca. 15 Leute da. Zuerst haben wir ein wenig Sport gemacht, Axel hat uns da ein paar Ãœbungen gezeigt, die man dort in dem “Open Air Fitness-Studio” machen kann. Das hat glaube ich auch vielen Spaß gemacht. Leider gab es im Wald viele kleine Tiere, was für manche nicht gerade so angenehm war. Während wir dort ein wenig unsere Muskeln betätigten, ginge die die nicht mitmachen wollten ein bisschen Holz suchen um ein Feuer zum Grillen zu machen.

Grillen

Das Grillen war echt cool und ich glaube es ist auch jeder satt geworden. Wir hatten eine Salat, einige Brötchen und natürlich Fleisch aller Art. Es war auf jeden Fall eine super Atmosphäre. Ich bekam dann auch noch eine Karte mit vielen Unterschriften von den Jugendlichen und ein Buch, “Was lebst Du? (Jung, deutsch, türkisch – Geschichten aus Almanya)”. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Werde das Buch auch bald lesen, denn es hört sich sehr interessant an.

Nach dem Grillen ist das Jugendhaus-Team dann noch nach Stuttgart gefahren und wir haben uns gemütlich hingesetzt und über vieles geredet, es war wirklich ein hammer Abend, wir hatten alle unseren Spaß und so hat die Zusammenarbeit auch noch ein schönes Ende gefunden!

Jule & Ben

Die Zeit im Jugendhaus und die ganzen Menschen drum herum werden mir glaube ich ewig in Erinnerung bleiben. Es war eine sehr coole Zeit, mir hat es eigentlich immer Spaß gemacht und für mich war es ein Einblick in eine ganz andere Lebensweise. Da ich kein Jugendhausgänger war und ich das auch nicht vermisst habe, kannte ich eine solche Einrichtung nur von verschiedenen Leuten und ich muss sagen, dass in Deutschland das Jugendhaus oder Jugendzentrum keinen guten Ruf hat. Für viele Deutsche kommt es nciht in Frage, in das Jugendhaus zu gehen, der Grund ist, dass sie den Ausländern aus dem Weg gehen und oft ein schlechtes Bild von diesen haben. Ich bin aber mit allen Menschen im Jugendhaus zurecht gekommen und es gibt überall auf der Erde Menschen, die etwas aus der Reihe tanzen und extrem sind, warum dürfen die denn nicht auch bei den Ausländern dabei sein? Manche kommen auch mit der sehr direkten Art nicht zurecht. Wenn man in ein Jugendhaus reinkommt, wird man nunmal sofort ausgefragt, es gibt einen “Neuen” und da muss sofort probiert werden wie er reagiert. Das ist aber eine normale Reaktion, die leider manchmal etwas ausartet und der “Neue” sich schräg von der Seite angemacht fühlt. Man darf sich einfach nciht so schnell unterkriegen lassen. Durch meinen Aufenthalt im Jugendhaus bin ich vielen Leuten ein großes Stück näher gekommen, die ich in meinem vorherigen Leben nicht gekannt habe. Ich habe auch ein bisschen die verschiedenen Kulturen und Ansichten kennengelernt und es war eine wirklich gute Erfahrung.

Ich werde auch in Zukunft noch ab und zu vorbei schauen, wie zum Beispiel gestern :-)

Danke allen, für die wirklich tolle Zeit im Jugendhaus!!!

  • Share/Bookmark

Der Countdown läuft – Noch 2 Tage als Zivi

“Die Zeit vergeht” und das in den letzten Monaten sehr schnell. Wenn ich jetzt ein Jahr zurückdenke, dann muss ich spontan an das Abitur denken, eine stressige aber trotzdem sehr schöne Zeit. Dann kommt eine kurze Zeit, in der ich beim Bauknecht gearbeitet habe. Die restliche Zeit habe ich als Zivi im Jugendhaus verbracht und hatte dort echt meinen Spaß. Ich würde das gleich nochmal hier machen.

Am Freitag gehen wir zum Abschied nach Buoch in den Muskelgarten, vielleicht grillen wir noch, aber das werden wir noch sehen. Dann sind es auch nur noch wenige Tage, bis ich nach Frankreich gehe und endlich, nach mehr als 4 Monaten mal wieder meine Freundin sehe. Das ist auch der Beginn der Zeit in der ich sehr wenig daheim sein werde. Anfang Juni gehts nach Kanada für 2 Monate und dann vielleicht nochmal nach Frankreich. Im September ist es dann ein Jahr her, dass ich als Zivi bei der Gemeinde Remshalden im Jugendhaus begonnen habe und ich werde dann bei meiner Ausbildunsgfirma als angehender Wirtschaftsinformatiker loslegen.

Soweit so gut, ich werde über den letzten Tag im Jugendhaus vielleicht noch ein bisschen mehr schreiben, vielleicht gibts auch wieder ein paar Fotos…

Grüße Ben

  • Share/Bookmark

1 Monat noch als Zivi

Morgen in einem Monat werde ich meinen Zivildienst abgeleistet haben, denn ich habe noch 10 Tage Urlaub und noch 2 Tage Ãœberstunden :-) d.h. am 12. Mai ist Schluß!
Wenn ich so zurück denke an den Beginn des Zivis, das kommt mir noch garnicht so lange vor, naja es war auch erst vor 7 1/2 Monaten. Trotzdem ist die Zeit als Zivi richtig schnell vorbei gegangen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich das erste Mal meinen Dienst im Jugendhaus hatte. Die Situtation war nicht immer einfach, besonders zu Beginn. Man muss einen Weg zwischen den Jugendlichen und den Betreuern finden. Aber man darf vorallem am Anfang kein Respekt verlieren, sondern man muss sich auch erstmal Respekt verschaffen. Natürlich aber nicht übertreiben, sonst wird man ganz schnell zur “Witzfigur”.

Manchmal ist es echt schwer, mit den Jugendlichen umzugehen, man weiß nicht, was man sagen soll und vorallem man weiß nicht, was man sagen darf. Denn manche haben eine andere Auffassung von verschiedenen Dingen, als man selbst und reagieren dementsprechend auf manche Sachen anders. Da kann es schon mal sein, dass ein witzig gemeinter Satz, total ernst genommen wird und man ihnen eins reingedrückt hat. Aber mit der Zeit bekommt man das raus.

Für mich ist es eine tolle Erfahrung, nicht immer nur die Menschen in meinem Umfeld kennenzulernen, die ähnlich wie ich drauf sind, sondern auch mal ganz andere Typen kennenzulernen und zu sehen, wie verschieden manche Menschen sein können.

Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man meiner Meinung nach ein FSJ (Freiwilliges soziales Jahr) machen oder Zivi. Denn in beiden Fällen kann man sehr viel für das weiter Leben mitnehmen und man hat etwas Pause zwischen der Schule und der Ausbildung. Das hat den Vorteil, dass man sich während des Zivildienstes ganz in Ruhe bewerben kann. Denn Bewerbungen neben der Schule (Abschlussjahr) zu schreiben ist nicht ganz so toll. Die 9 Monate finde ich optimal, da man am Ende noch 3 Monate Zeit hat, man kann diese aber sehr gut nutzen, z.B. mit einem Ausflug ins Ausland oder einer Sprachreise. Für mich war das echt ein Vorteil, nach dem Zivi hat man dann nochmal ein bisschen Zeit für sich und muss nicht sofort wieder Arbeiten gehen etc.

  • Share/Bookmark

Staatlicher Einführungslehrgang in Karlsruhe

Die ganz letzte Woche habe ich in Karlsruhe verbracht. Wie ich schon früher geschrieben habe, bin ich am Montag früh mit dem Zug in Karlsruhe angekommen und vom Bahnhof zur Zivi-Schule gelaufen. Da ich noch so früh dran war (2 Stunden früher als man spätestens kommen sollte), bekam ich noch ein recht gutes Zimmer und hatte eine Dusche im Zimmer und nciht wie manche andere eine Etagendusche.

Als Thema wählte ich dort Nahost bei dem “Dozent” Wolfgang Atzesberger. Das war wirklich interessant. Wir bekam viele Informationen zu dem hart umkämpften Land Israel/Palästina und schaute viele Filme an, die verdeutlichten, wie dort unten mit Menschen umgegangen wird. Natürlich kam auch die Sprache auf die Selbstmordattentäter, wenn man sich aber mal die Gegebenheiten in Israel ansieht, muss man sich echt fragen, was würde man denn selbst als eine Alternative sehen. Würde man nicht selbst zur gleichen Tat übergehen? Vor dieser NahOst Themenabhandlung war für mich Israel im Recht. Nun muss ich aber sagen, was ich dort alles über das Verhalten der Israelis erfahren habe, hat mein Bild von Israel ganz schön getrübt. Natürlich kann man nicht voll und ganz hinter den Palästinenser stehen, denn mit einem gesunden Menschenverstand kann man solche Aktionen nicht unterstützen. (auch wenn ich weiter oben geschrieben habe, dass ich mir es ernsthaft überlegen würde, wenn ich in der gleichen Situation wie die Palästinenser wäre. Man muss aber bedenken, dass wenn man mittendrin steht, man oft anders handelt und mit viel Emotionen geladen ist.) Genauso wenig kann ich aber die Israelis unterstützen. Das Problem ist nun, dass sich beide im Recht fühlen. Es müssten also beiden aufhören, den anderen zu terrorisieren, egal in welcher Weise. Und hier besteht das eigentliche Problem. Jeder sagt, dass der andere angefangen hat. Man könnte fast sagen, wie bei kleinen Kindern. Meiner Meinung nach bleibt die Situation im Nahen Osten noch eine ganze Zeit lang sehr spannend. Ich werde das nun mit aufmerksam verfolgen und bin echt gespannt, was für eine Lösung dort gefunden wird.

Natürlich bekamen wir auch noch verschiedene Informationen Rund um den Zivildienst, insebsondere über die Geld und Sachbezüge. Zum Teil war ich doch erstaunt, das einige noch Fragen zu ihrem Sold hatten. Sie wussten nicht wie sich dieser Zusammensetzt etc. und das im 7. Monat. Für mich waren daher die Geld und Sachbezüge nicht von großer Bedeutung. Aber es war nochmal ganz gut, das ganze Aufzufrischen. Es hätte natürlich auch so kommen können, dass bei mir auch noch was nicht mit rechten Dingen zugegangen wäre. Ich hatte sogar eine kleine Hoffnung, dass mir meine Miete erstattet wird. Doch da ich vor meinem Zivildienst kein Einkommen hatte, mit dem ich meine Miete bezahlt habe, habe ich während des Zivildienstes auch kein Recht auf eine Mietkostenerstattung. Somit hatte sich das Thema für mich erledigt.

Die Zivis dort waren echt alle lustig drauf. Es war total ungezwungen. Es gab ruhige Typen und weniger ruhige. Wie bekannt ist, wird auf dem Lehrgang meistens viel Alkohol getrunken. Was man aber auch nciht verallgemeinern kann. Aber zum Teil trifft das schon zu. Wie bei anderen Ausflügen eben auch. Trotzdem waren eigentlich immer alle pünktlich zum “Unterrichtsbeginn” da.

Das Freizeitangebot war erstaunlich gut. Man konnte kostenlos ins Internet und es gab Zig verschiedenen Gesellschaftsspiele, die man ausleihen konnte. Es gab auch einen Videoraum und eine Videothek und Bibliothek. Der Zivi der dort gearbeitet hat, hat sich auch recht gut um die Clubs und Discos in der Umgebung gekümmert, so dass man immer wusste was an welchem Abend in Karlsruhe abgeht. War echt cool, mit einer Wegbeschreibung darunter geheftet. Zudem konnte man noch in einer kleinen Halle Tischtennis und Fussball spielen. Es gab aber auch einen Billardtisch und 2 Kicker. Am Donnerstag fand ein kleines Kickertunier statt, der Sieger bekam eine Flasche Sekt. Wir spielten mit und gewannen… Da ich die Tunierleitung machte, erhielt ich als Dank auch noch einen Picolo.

Nun noch eine Kleinigkeit zum Essen: Das Essen dort wird von der Deutschen Bahn Küche gekocht. Es ist kein 4 Sterne Essen oder so was, aber man kann es eine Woche lang aushalten. Es kommt natürlich auch immer drauf an, was es gibt. Im Allgemeinen kann man sagen, dass das Essen ziemlich fad war, aber was will man denn bei so einer Großküche erwarten. Ein viel größeres Problem waren für mich die Essenszeiten. Besonders das Abendessen hat mir Probleme bereitet. Es gab von 16:30 bis 17:45 Abendessen. Da ich normal um 19:30 oder 20 Uhr zu Abend esse, bekam ich gegen später immernoch mächtig Hunger. Man nahm also sozusagen 4 Mahlzeiten zu sich. Morgens von 7 – 8 Uhr das Frühstück. Mittags von ca. 12 – 13 Uhr das Mittagessen, Nachmittags von 16:30 – 17:45 das Abendessen und dann Abends um 20 – 22 Uhr nochmal das zweite Abendessen. Aber das ganze ist ja absehbar. Eine Woche, 4 Mal Abendessen.

Wer nun noch ein paar Bilder sehen möchte, der kann sich die Bilder auf www.kellerstaffel.de anschauen.

Grüße Ben

  • Share/Bookmark

1. Tag Zivilehrgang

Gestern bin ich hier in Karlsruhe angekommen, man erkannte sofort vom am Bahnhof schon, wer alles zu der Zivildienstschule muss. Zum Teil hatten sich schon kleinere Gruppen gebildet und so war der Weg vom Bahnhof aus nicht so schwer zu finden.

Dort angekommen musste man erst ein Formular ausfüllen, bevor man einen Schlüssel bekam. Die obersten Stockwerke sind schon renoviert, die unteren haben noch Etagen-WC und Etagen-Duschen. Ich habe das Glück in einem renovierten Zimmer untergebracht zu sein, und habe ein komplettes Bad “im Zimmer”. Also kann ich mich nicht beklagen. Auch mein Zimmerkollege ist echt in Ordnung. Und auch sonst die Leute sind alle okay. Es gibt auch für die Freizeit recht gute UNterhaltung, under anderem auch einen Tischkicker. An dem haben wir uns gestern schon kräftig beschäftigt. Die Kicker sind ganz okay, alte Löwenkicker, zwar mit unterschiedlichen Männchen, aber besser als kein Kicker!!!

Naja, soweit so gut, ich werde mich vielleihct in dieser Woche nochmal von hier aus melden….

so long Ben

  • Share/Bookmark

Staatlicher Einführungslehrgang (Zivi)

Jetzt ist auch schon März, das bedeutet, dass ich schon 6 Monate von meinem Zivildienst abgeleistet habe und nun muss ich noch zu dem Einführungslehrgang nach Karlsruhe. Einige meiner Freunde waren schon dort, manche fanden es ganz okay, andere fanden es total langweilig, die Meinung geht da also auseinander. Deshalb werde ich mich einfach überraschen lassen, was dort auf mich zukommt. So viel ich weiß wird man dort über seine Rechte als Zivildienstleistender aufgeklärt, über den Sold usw. es gibt dort auch so Art Workshops. Bin echt mal gespannt, wie es dort zu Sache geht. Ich werde auf jeden Fall nach den 5 Tagen berichten. Vielleicht habe ich auch Zeit, zwischen durch einen kleinen Eintrag zu verfassen. Denn dort kann man kostenlos ins Internet!!! Die Chance kann ich mir nciht engehen lassen!!! :-)

  • Share/Bookmark

Hip Hop Jam 2005 in Geradstetten!

Hip Hop Jam 2005

(weitere Bilder gibts auf www.kellerstaffel.de)

Am Samstag morgen ging es los mit dem Aufbau. Kurz nach 9 Uhr waren fast alle da. Wir legten den Boden aus, räumten die Bänke hin und her und hängten die verschiedenen Sponsorenbanner auf. Dann um kurz nach 12 Uhr kamen die Techniker. Wir halfen beim Ausladen des Autos und ich holte mit den Technikern dann noch den Rest, den sie noch im Lager hatten. Der Aufbau ging dann bis ca. 16 Uhr. Um 17:30 war dann Soundcheck und um 18:30 war EInlass. Wir hatten bis dahin eigentlich alles fertig, die Theke, den Vorraum etc.

Der Abend war dann eigentlich recht gut. Leider kamen nicht ganz so viele Leute wie gedacht, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Im Nachhinein wissen wir, dass die Halle doch etwas zu groß war, doch in den Räumlichkeiten des Jugendhauses wäre es viel zu eng geworden, bzw. dort hätten die Leute nicht reingepasst. So war es eher eine gemütliche Veranstaltung, mit nur einem kleinem Zwischenfall. Dem gedisse gegen Ante. Ich habe davon leider nicht viel mitbekommen, da ich zu dem Zeitpunkt draußen war, aber ich habe danach das Video gesehen und muss sagen, dass es sowas von niveaulos war! Ante hat meiner Meinung nach darauf sehr gut reagiert und es hätte echt noch was draus werden können.

Im Großen und Ganzen hatten wir echt eine geile Party, eine richtig geile Stimmung! Meiner Meinung nach war das der Beste: Jifusi

Jifusi 2005

Er hat auch mit 2 anderen Jungs, die zu ihm gehören den ersten Platz gemacht!!!

Also mir hat das alles echt gefallen und ich wäre bei der nächsten Hip Hop Jam natürlich auch wieder mit dabei!

CU

  • Share/Bookmark

HipHopJam

Endlich kann ich euch das HipHopJam in der Wilhelm Enßle Halle am 29. Oktober präsentieren! Ich habe dazu einen Flyer gemacht:
Flyer HipHopJam 2005
Hat ne ganze Weile gedauert, bis ich den passenden Blitz gefunden hatte und dann wurden die Acts auf einmal immer mehr…
Vielleicht kann ja der ein oder andere vorbeischauen, damit meine ich natürlich nicht die Leute, die ziemlich weit weg von hier wohnen.
Wir sind gherade noch voll der Planung von der Jam und ich bin echt gespannt, wie viele Jugendliche auftauchen werden. Flyer haben wir, finde ich, sehr viele drucken lassen, 10.000 Stück. Die kamen in zwei Paketen, und hatten ein gemeinsames Gewicht von ca. 40 Kg.

So weit so gut, ich melde mich, wenn es in Bezug auf die HipHopJam etwas neues gibt!

  • Share/Bookmark

Zivileben – Alltag

So langsam habe ich mich an das Zivileben gewöhnt. Morgen/Nachher beginnt wieder eine neue Woche, mal schauen was diesmal alles auf mich zu kommt. Letzte Woche war es eigentlich ganz ruhig, bis auf die Tage bei der Gemeinde, da ich dort einiges zu erledigen hatte. Aber so ist das eben, ein bisschen Stress gehört einfach dazu. Am Dienstag musste ich noch zum Gesundheitscheck, der Arzt meinte aber, alles okay und ich war keine 10 Minuten da, als ich schon wieder herauskam. Nun steht also nichts mehr meinem Zivi entgegen.
Mitte der Woche ist auch die Erlaubnis gekommen, dass ich mein Nebengewerbe weiterhin betreiben darf, und es nicht abmelden muss. Dann steht Free-Design24 wohl auch fast nichts mehr im Wege, wenn da nicht noch der Papierkram mit dem Finanzamt wäre. Den muss ich auch noch dringend erledigen und das ganze noch mit Bene abklären. Hoffen wir mal, dass das alles gut über die Bühne geht.
Morgen muss ich wieder erst um 13 Uhr anfangen zu arbeiten, morgens habe ich noch einen Zahnarzttermin und dann werde ich noch meinen Laptop wegschicken, denn der ist mal wieder hinüber. Nun schon zum dritten Mal. Ich hoffe, dass dauert nicht allzu lange bis er wieder kommt. Aber mitlerweile ist das auch nicht mehr so schlimm, da am Donnerstag abend meine Teile zum aufrüsten gekommen sind. Nun habe ich endlich wieder einen Leistungsstarken PC. Es läuft sogar alles schon wieder. Ist nur die Frage wie lange und wie stabil er läuft, aber bis jetzt habe ich noch keine Probleme.

So, ich werde jetzt ins Bett gehen und um dann morgen nicht so sehr spät aufzustehen.

So long

  • Share/Bookmark

1. Dienstag bei der Gemeinde

Gestern war für mich der erste Dienstag als Arbeitstag bei der Gemeinde. Ich war 8 Kisten Sprudel holen und noch Glas wegbringen. Musste noch ein paar Sachen kontrollieren usw. Das war aber eigentlich alles nicht anstrengend, nur dass es ein wenig warm war in dem Auto etc. Dann hatte ich auch schon Mittag. Danach gings ins Jugendhaus, dort war es eigentlich ganz ruhig. Ich musste auch noch ein paar Pizzen einkaufen und Milchschnitten, aber das wars dann auch schon an Einkäufen!
Um 19 Uhr war dann Feierabend für mich.

  • Share/Bookmark